DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.
|  
   

Hochschule Ulm: Exkursion zur DOAG 2010 Konferenz + Ausstellung

Bei diesem Programm bietet die DOAG interessierten Studenten die Möglichkeit, kostenfrei an dem gesamten Konferenzprogramm inklusive Community-Abend teilzunehmen. Im Gegenzug erklären sich die Studenten dazu bereit, etwa 12 bis 16 Arbeitsstunden zu leisten. Die Tätigkeiten umfassen dabei vorbereitende Tätigkeiten am Tag vor dem ersten Konferenztag, Office-Tätigkeiten und vornehmlich die Durchführung der Zugangskontrolle der einzelnen Vortragsräume.

"Rechtzeitige Planung kann sich lohnen"

Bei der Exkursion 2010 waren, anders als in den Jahren zuvor, Studenten aus verschiedensten Semestern und auch Studiengängen dabei. Aus dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik hatten sich einige Studenten aus dem dritten und fünften Semester für eine Konferenzteilnahme entschieden. Hinzu kamen drei Studenten des Masterstudiengangs Informationssysteme. Die Organisation dieser Exkursion wurde weitestgehend von den Studenten selbst durchgeführt. Hierfür ist es ratsam, sich möglichst früh für das Studentenprogramm zu bewerben, damit bei erfolgreicher Annahme noch genügend Zeit bleibt, eine entsprechende Unterkunft zu suchen und gegebenenfalls Zuschüsse bei der Hochschule zu beantragen.

Da wir für die An- und Abreise sowie für die Unterkunft selbst aufkommen mussten, lohnt sich eine Nachfrage bei der Hochschule in jedem Fall. Für unseren ersten Besuch der DOAG 2008 konnten wir durch den Zuschuss der Hochschule sämtliche Kosten abdecken. Die Ansprüche auf Zuschüsse sind oftmals von verschiedenen Faktoren abhängig, daher ist es notwendig, sich frühzeitig bei der eigenen Hochschule hierüber zu informieren.

"..alle Jahre wieder."

Einige der Teilnehmer hatten bereits in den Jahren zuvor am DOAG Studentenprogramm teilgenommen und konnten so den anderen Studenten schon im Vorfeld einen guten Eindruck vermitteln und steigerten die Vorfreude dadurch zusätzlich. Am Tag vor Beginn der Konferenz fand für alle Teilnehmer des Studentenprogramms eine kurze Einweisung statt, bei welcher die Tätigkeiten beschrieben und auch weitere Informationen zum Konferenzablauf gegeben wurden. Im Anschluss halfen wir bei den letzten Vorbereitungen.

"Informationen, Eindrücke und Beeindruckendes..."

An den folgenden Tagen wurden wir schließlich wie geplant in die Organisation der Konferenz mit eingebunden. Da wir nicht die einzigen teilnehmenden Studenten waren, sondern auch Studierende von anderen Hochschulen wie München oder Karlsruhe an dem Programm teilnahmen, bot der Dienstplan dennoch genügend Freiraum, um mit den vielen Ausstellern in Kontakt zu treten oder sich interessante Vorträge anzuhören. Die Einblicke in die Praxis waren für uns sehr wertvoll und die Vielzahl der Vortragsthemen war zudem ein Garant dafür, dass für jeden Studenten spannende Themen im Angebot waren. Besonders angetan hatten es uns die Keynote-Speaker, denn wann hat man als Student schon einmal die Möglichkeit, einen Vortrag von Tom Kyte oder Steven Feuerstein zu genießen? Auf der begleitenden Ausstellung fand sich neben den Ständen der teilnehmenden Firmen ein Stand für die Hochschul-Community. Für diejenigen, die auf der Suche nach einer Stelle für ein Praktikum, eine Abschlussarbeit oder eine Festanstellung waren, war dies die richtige Anlaufstelle.

"Die Vorträge der Hochschule Ulm"

Wie in den Jahren zuvor hatten wir auch dieses Jahr wieder Vorträge für die Konferenz eingereicht, die beide angenommen wurden. Professor Reinhold von Schwerin berichtete gemeinsam mit den beiden Masterstudenten Florian Langenbruch und Jörg Bellan über ihre Erfahrungen mit der erst kürzlich veröffentlichten Software R-ODM. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung für die Statistiksoftware R, die die Möglichkeit bietet, direkt auf die Data Mining Funktionalitäten in der Oracle Datenbank zuzugreifen und so die Möglichkeiten beider Produkte zu vereinen. Der zweite Vortrag von dem Doktoranden Volker Herbort behandelte das Thema Agile Entwicklungsmethoden für Business Intelligence Projekte. Beide Themen stießen auf großes Interesse und die Vorträge waren eine besondere Erfahrung für die Referenten.

"Der Höhepunkt der Exkursion"

Der Höhepunkt der Konferenz war für die meisten aber sicherlich der Community-Abend. Nachdem wir uns an einem ( oder auch mehreren ) der reichhaltigen Buffets bedient hatten, konnten wir den Abend gemütlich ausklingen lassen oder beim Poolbillardturnier um den Einzug in das Finale gegen den amtierenden Deutschen Meister spielen. Sofern man auf der Konferenz selbst noch nicht genügend Zeit gefunden hatte, mit den Firmenvertretern oder den Studenten der anderen Hochschulen intensive Gespräche zu führen, so war dies spätestens am Community-Abend kein Problem mehr.

Am Nachmittag des dritten Konferenztags machten wir uns schließlich wieder auf die Heimreise. Für alle Teilnehmer war der Besuch der Konferenz eine tolle Sache und der Wunsch nach einer erneuten Teilnahme war bei den meisten vorhanden. Diejenigen, die mit dem Begriff "Oracle" wenig anzufangen wussten, waren spätestens jetzt gut informiert und mit wertvollen Informationen ausgestattet, die im weiteren Verlauf des Studiums sicher nützlich sein können. Die Fülle an fachlichen Informationen ist allerdings nur die eine Seite, die die Teilnahme am Studentenprogramm bietet. Die Möglichkeit, Teil einer solch großen Konferenz zu sein und mit möglichen Arbeitgebern schon früh in Kontakt zu treten, ist für Studenten ebenso wertvoll.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei der DOAG für die Möglichkeit zur Teilnahme an der Konferenz bedanken und hoffen, dass wir mit diesem Bericht auch andere Studenten ein wenig zur Teilnahme ermutigt haben.

Persönliches Fazit

Jörg Bellan: "Die Teilnahme am Studentenprogramm hat mir ermöglicht, mich über die aktuellsten Entwicklungen im Oracle Umfeld zu informieren und mit möglichen Arbeitgebern aus den verschiedensten Regionen bereits während des Studiums in Kontakt zu treten."

Prof. Dr. von Schwerin: "Die Besonderheit der DOAG Konferenz + Austellung eben beide Aspekte zu verbinden ist für Studierende sehr gewinnbrigend. Die Rückmeldung seitens der Studierenden ist immer sehr positiv und auch für Dozenten bietet die Hochschul-Community die Möglichkeit zum Networking. Nicht zuletzt bietet die Konferenz auch für Dozenten die Gelegenheit, in Sachen Oracle 'am ball zu bleiben'."

02.12.2010 Hochschule
Von: Jörg Bellan, Hochschule Ulm